Chronik

Über sechs Generationen

1883 eröffnete Ferdinand Fritz in der Kölner Straße 131 in Solingen das damalige Sargmagazin. Damit begann die inzwischen 130-jährige Geschichte von Bestattungen Fritz.

Nach dem Erwerb eines Schieferhauses in der Kölner Straße 139 wurde das Geschäft dorthin verlegt. Ferdinand Fritz übergab die Leitung des Unternehmens an seinen Sohn Adolf Fritz.

Auch die nächste Generation blieb dem Betrieb treu: Nach dem Tod von Ferdinand Fritz übernahm sein Sohn Adolf Fritz das Geschäft und führte es bis zu seinem Tod im Jahr 1936 weiter. Nachfolgerin war seine Tochter Erna Luchtenberg, geb. Fritz. 1957 entstand unter ihrer Leitung der Neubau in der Kölner Straße 123, noch heute Sitz des Unternehmens.

Erna Luchtenbergs Sohn Karl-Günter und seine Frau Dorothee Luchtenberg, geb. Spieß, übernahmen den Familienbetrieb 1973 als Vertreter der vierten Generation. Seit dem unter anderem krankheitsbedingten Ruhestand der beiden im Jahr 1994 ist der gemeinsame Sohn Klaus Luchtenberg Geschäftsführer von Bestattungen Fritz. Er absolvierte die Handwerksprüfung zum Bestatter.

Mit Jan Luchtenberg als Vertreter der sechsten Generation erhielt das Unternehmen 2004 erneut junge Verstärkung. Jan Luchtenberg legte im Jahr 2009 wie sein Vater die Bestatterprüfung ab und im Jahr 2011 die Prüfung zum Bestattermeister vor der Handwerkskammer in Düsseldorf.

Ihre Fragen wurden nicht alle beantwortet? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf >